Jalara Studio

veröffentlicht am

Ordner löschen, deren Quellpfad zu lang ist

#


Wurden in Windows Dateien unter dem Dateisystem NTFS (von New Technology File System) Ordner und Dateinamen erstellt, deren Pfade insgesamt über 255 Zeichen bestehen, kommt es beim Löschen zu der Fehlermeldung: »Quellpfad ist zu lang | Die Quelldateinamen sind zu lang für das Dateisystem. Verschieben Sie sie an einen anderen Ort, der einen kürzeren Pfadnamen hat, oder benennen Sie sie in kürzere Namen um, bevor Sie den Vorgang fortsetzen«:

Methode: Drag & Drop

Soll beispielsweise der Ordner namens loeschen mit weiteren Unterordnern gelöscht werden, kannst du dich in die Unterordner hineinklicken und einen Unterordner (beispielsweise Ordner 10) mit Drag & Drop (dt. ziehen und fallen lassen) auf den Desktop legen, um diesen anschließend von dort zu löschen. Der Ordner loeschen lässt sich (sofern dessen Ordner und Dateien die 255 Zeichen nicht mehr übersteigen) daraufhin ebenfalls löschen:

über 255 Zeichen:
C:\Users\Max\Desktop\loeschen\Ordner 1\…\Ordner 10\…\Ordner 20

unter 255 Zeichen:
C:\Users\Max\Desktop\Ordner 10\…\Ordner 20
C:\Users\Max\Desktop\loeschen\Ordner 1\…\Ordner 9

Methode: Robocopy robocopy QUELLE ZIEL /MIR

Ein anderer Weg den Ordner und die darin enthaltenen Dateien zu löschen, ist das Verwenden des Kommandozeilentools Robocopy (Robustes Dateikopieren für Windows), das in Windows (seit Windows Vista) standardmäßig enthalten ist.

Hinweis: Robocopy ist ein mächtiges Werkzeug zum Kopieren und Synchronisieren von Verzeichnissen. Beachte, dass es bei einer fehlerhaften Eingabe zu einem versehentlichen Löschen von Dateien kommen kann. Lege daher zuvor ein System Image an und speichere deine Dateien in einem Backup.

  1. Erstelle zum Löschen des Ordners loeschen zunächst einen Ordner mit der Bezeichnung leer (beispielsweise auf dem Desktop).
  2. Öffne die Kommandozeile z.B. mit dem Tastaturkürzel Win + R und der Eingabe cmd.exe im Dialog-Fenster Ausführen:

  3. Gebe in der darauf geöffneten Kommandozeile den Befehl robocopy ein:

    Hinweis: Klicke noch nicht die Taste Enter.

  4. Gebe als nächstes das Quellverzeichnis an. Ziehe hierfür den Ordner in das Kommandozeilenprogramm hinein oder kopiere aus der Adresszeile des Windows Explorers den Pfad des Ordners leer (z.B. C:\Users\DEIN-NAME\Desktop\leer):

  5. Füge ein Leerzeichen nach der Angabe robocopy ein und klicke innerhalb der Kommandozeile die rechte Maustaste und wähle im geöffneten FlyOut-Menü den Menüpunkt Einfügen aus:

    Hinweis: Besitzt die Bezeichnung des Ordners Leerzeichen, so füge am Anfang und am Ende Anführungsstriche hinzu. (z.B. „C:\Users\DEIN-NAME\Desktop\Neuer Ordner“)

  6. Als nächstes muss das Zielverzeichnis angegeben werden. Ziehe hierfür den Ordner in das Kommandozeilenprogramm hinein oder kopiere aus der Adresszeile des Windows Explorers den Pfad des Ordners, der sich nicht löschen lässt (z.B. C:\Users\DEIN-NAME\Desktop\loeschen):

  7. Füge ein Leerzeichen nach der Angabe robocopy C:\Users\Max\Desktop\leer ein und klicke innerhalb der Kommandozeile die rechte Maustaste und wähle im geöffneten FlyOut-Menü den Menüpunkt Einfügen aus. (Alternativ kannst du den Pfad auch selbst eingeben. Den Backslash kannst du mit den Tasten Alt GR + ß erstellen.)
  8. Füge ein Leerzeichen nach der Angabe des Zielpfades (Pfad zum löschenden Ordner) ein und tippe den Befehl /MIR (von engl. mirror; dt. Spiegel) ein. (Mit dem Befehl /MIR wird eine 1:1 Spiegelung des Quellenverzeichnis mit dem Zielverzeichnis ausgeführt.)
  9. Bestätige die Eingabe des gesamten Befehls (z.B. robocopy C:\Users\Max\Desktop\leer C:\Users\Max\Desktop\loeschen /MIR) mit der Taste Enter:

  10. Nun wird der Inhalt des Quellverzeichnis (Ordner leer) mit dem Zielverzeichnis (Ordner loeschen) gespiegelt. Die Ordner und Dateien im Ordner loeschen werden hierbei gelöscht.

Hinweis: Der Befehl robocopy QUELLE ZIEL /MIR empfiehlt sich nicht für das Erstellen eines Backups, weil Robocopy aus dem obigen Befehl beispielsweise robocopy QUELLE ZIEL /S /E /COPY:DAT /PURGE /MIR /R:1000000 /W:30 macht. Daher empfiehlt es sich nicht nur die von Robocopy automatisch hinzugefügten Angaben anzupassen wie /R (von engl. retry) und /W (von engl. wait), sondern auch weitere Befehle wie /jx (von engl. junction points) zu verwenden, um zu bestimmen wie oft Robocopy versuchen soll, z.B. gesperrte Dateien zu kopieren, wie lange er zwischen den Wiederholungen warten und ob er Abzweigungspunkten folgen soll. Ansonsten folgt Robocopy den Abzweigungspunkten und wiederholt ein nicht geglücktes Kopieren von beispielsweisen gesperrten Dateien 347 Tage lang: /R:1000000 /W:30

Hilfe: Gebe den Befehl robocopy /? ein, wenn du dir den Befehlssatz (bestehend aus 72 Kommandozeilenparametern) von Robocopy in der Kommandozeile anzeigen lassen möchtest.